usa sind keine demokratie mehr

laut einer studie der renommierten princeton-universität sind die usa faktisch keine demokratie mehr, sondern eine oligarchie, in der alle macht nicht beim volke, sondern einer reichen elite liegt.

eben hieß es noch verschwörungstheorie, nun ist es stand der wissenschaft: das „land of the free“ ist keine demokratie mehr, sondern wird von einer reichen elite beherrscht. zwar wird der anschein einer demokratie noch gewahrt, die wirklichen entscheidungen aber kommen anders zustande. das ist das ergebnis einer studie der princeton university.

für die studie werteten die forscher 1,800 gesetzesinitiativen aus den jahren 1981 bis 2002 aus und untersuchten, ob die angeblichen volksvertreter dabei wirklich die meinung der bevölkerung berücksichtigten, oder aber die interessen der eliten. das ergebnis: es ist ein netzwerk von reichen, das die geschicke des landes steuert. die regierung handelt dabei in vielen fällen gegen den ausdrücklichen wunsch der bevölkerungsmehrheit.

„die interessen der ökonomischen elite hat sehr viel mehr einfluss als die interessen des durchschnittlichen bürgers“, resümieren die forscher martin gilens and benjamin i. page. der einfluss der bürger sei „nahezu null“. im großteil aller entscheidungen folgt die politik den interessen der oberen 10 prozent.

Bild

„entgegen allem, was jahrzehntelange politische forschung ihnen glauben machen möchte, haben die bürger in den vereinigten staaten praktisch keinen einfluss auf das, was ihre regierung tut. aber wirtschaftliche eliten und interessengruppen, vor allem die vertreter der wirtschaft, haben ein erhebliches maß an einfluss. die politikgestaltung der letzten jahrzehnten spiegelt die präferenzen dieser gruppen wieder – die interessen von wirtschaftseliten und der organisierten interessengruppen.“

in der studie nennt gilens dies „dominanz der wirtschaftseliten“ und vermeidet das wort oligarchie: es sei vermutlich etwas komplizierter als eine oligarchie, weil die eliten die politik nicht direkt bestimmen, sondern nur gezielten einfluss nehmen.

was viele menschen wohl mittlerweile intuitiv fühlen, hat sich nun also auch wissenschaftlich bestätigt: wir leben in einer schein-demokratie, in der wirtschaftliche interessen die politik bestimmen.

als gründe für die missstände nennt gilens die rolle des geldes in unserem wirtschaftssystem und das fehlen von interessenverbänden, die wirklich die interessen der bürger vertreten. letzteres trifft auf keine der parteien mehr zu und die gewerkschaften seien zunehmend bedeutungsloser geworden.

dieses drückt ziemlich genau die kritik der letzten großen sozialen bewegungen wie „occupy“ oder der aktuellen montagsdemonstrationen aus.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu usa sind keine demokratie mehr

  1. crosa schreibt:

    Da bewegen wir uns ja in die selbe Richtung….

    • herr axel schreibt:

      wohl wahr. und das wird sich wohl auch nicht ändern, solange wir nicht zum umdenken bereit sind und nach wie vor das kapitalistische imperialistische system des großen bruders nicht hinterfragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s