schwanengesang

du bist eine andre geworden.
ich kenne dich nicht mehr.
bin nicht mehr in dir geborgen,
und es fällt unendlich schwer.

dass menschen sich wandeln, weiß ich.
ich selbst bin ein ewiger fluss.
und dennoch ist es schmerzhaft,
wenn man loslassen muss.

wann hat sich der schritt vollzogen?
passiert so was über nacht?
wann haben wir uns belogen?
was haben wir nicht bedacht?

wir haben es beide kommen seh´n
und wollten es beide nicht wissen.
und doch: es wühlte sich nacht für nacht
in uns´re durchweinten kissen.

keiner hat schuld daran, dass es geschehen,
nichts was bleibt und sich hält.
sterben und wiederauferstehen
ist das wesen der welt.

du willst ein schmetterling werden.
schon die raupe liebte ich sehr.
doch schließlich muss alles sterben,
und ich taumle hinterher.

ich kann dich nicht mehr fangen.
ich bin nicht mehr dein licht.
du bist schon lange gegangen,
ich wusste es nur noch nicht.

ich wünsch dir kräftige flügel
und ein zaub´risch buntes gewand.
wirf sie nur fort, die zügel,
nimm dich selbst bei der hand.

wir haben es beide kommen seh´n
und wollten es beide nicht wissen.
und doch: es wühlte sich nacht für nacht
in uns´re durchweinten kissen.

konstantin wecker, 2011

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu schwanengesang

  1. crosa schreibt:

    Toller Text, von einem genialen Mann. Ich hoffe er trifft gerade nicht zu….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s